Seminarbeitrag | Saarbrücken 2 | 21.01.2013 | Twitter im Geschichtsunterricht (nach D. Bernsen)

Zusammengesetzt aus den Wörtern Twitter und History bezeichnet TwHistory eine Form von unterrichtlichem Rollenspiel unter Einsatz digitaler Medien. Erdacht wurde der Begriff von den Machern der Seite TwHistory.org.
Die Idee besteht darin, historische Ereignisse mithilfe von sogenannten Tweets (Kurznachrichten) nachzustellen bzw. diese neu durchzuspielen. Bernsen nennt hierbei den Begriff „virtuelles Reenactment“, also das Nachstellen historischer Ereignisse auf möglichst authentische Art und Weise.

Doch wie geht man nun im Unterricht bei einem „Reenactment“ vor?
Zunächst einmal ist es wichtig, den Schüler/innen ein Thema anzubieten, über das es möglichst viele Quellen gibt. Bevor man die Quellen jedoch den Schüler/innen zur Verfügung stellt, ist , sollten sie sich in das Thema einlesen, was mit Hilfe von Lexika oder Enzyklopädien geschehen kann. Je nach Jahrgangsstufe können sich die Schüler/innen das Quellenmaterial auch selbst besorgen und erhalten dabei zugleich einen Einblick in Bibliotheken und Archive. Im Anschluss werden die Akteure für das Reenactment ausgewählt, dabei muss es sich nicht um Einzelpersonen handeln, auch in einer Kleingruppe ist es möglich einen Akteur gemeinsam zu „übernehmen“. Sind die Akteure den Jugendlichen zugeordnet, ist es sinnvoll die Schüler/innen eine Kurzbiographie zu ihrer Person recherchieren zu lassen. Im Anschluss sollen sie dann ausgehend vom Quellenmaterial Tweets aus der Ich-Perspektive ihrer historischen Person verfassen. Da die Tweets nur aus maximal 140 Zeichen bestehen, ist es wichtig, dass die Schüler/innen die Kernaussage ihres Materials erfassen.

Als Anschauungsbeispiel dient das sogenannte Paulskirchenprojekt des Eichendorff-Gymnasiums in Koblenz. Hierbei handelt es sich um einen ersten Versuch des Gymnasiums Twitter und einen parallel laufenden Blog in den Geschichtsunterricht zu integrieren. Die Schüler/innen repräsentieren Abgeordnete in der Paulskirche der Nationalversammlung von 1848/49. Ihre Aufgabe besteht darin, die Nationalversammlung mithilfe von Twitter wieder lebendig zu machen. Die Perspektiven und Gefühle der Abgeordneten sollen dabei im Vordergrund stehen. Bei näherer Betrachtung der Tweets fallen jedoch schnell einige Mängel auf. Die Einträge der „Abgeordneten“ beziehen sich nur selten aufeinander, es findet kaum Kommunikation zwischen den Personen statt. Außerdem kommt die Frage auf worin der didaktische Mehrwert steckt, wenn die Schüler/innen die Gefühle ihrer Person via Twitter mitteilen.

Wäre es nicht lebendiger ein Rollenspiel durchzuführen?
Natürlich bietet Twitter eine moderne Alternative zum traditionellen Rollenspiel, dennoch lassen sich Gefühle bei einem Rollenspiel besser ausdrücken als virtuell. Vielleicht könnte die Öffentlichkeit des Portals jedoch auch eine motivierende Wirkung auf Schüler/innen haben. Des Weiteren halte ich ein solches Projekt auch nur für geeignet, wenn dieses innerhalb einer Projektwoche stattfindet, da sonst sehr viel Unterrichtszeit durch Instruktionen verloren geht. Für Schüler/Innen die sich im „normalen“ Unterricht zurückhalten, könnte ein solches Projekt jedoch auch eine Chance sein sich mehr einzubringen. Positiv zu bewerten ist zum einen die intensive Quellenarbeit, die im Vorfeld von den Schüler/innen geleistet werden soll, sowie die Multiperspektivität, die durch ein solches Projekt gefördert werden kann.

Seminarprotokoll I Saarbrücken 2 I Webquests I 29.01.2013

Die Sitzung am 29.01.2013 begann mit einem Referat, auf der Grundlage des Textes „Projektorientiertes und entdeckend-forschendes Lernen im und mit dem Internet mithilfe der ‚WebQuest‘-Methode“ von Thomas Hilmer.

Hilmer hat beobachtet, dass fachspezifische Kompetenzen immer mehr abgebaut werden. Beispielsweise treten folgende Probleme beim Arbeiten mit Schüler/innen im Internet auf:

– Schüler/innen haben Probleme „gute“ von „schlechten“ Aussagen zu unterscheiden
– Schüler/innen haben Schwierigkeiten Plagiate zu erkennen
– Schüler/innen können Kritik nicht nachvollziehen

Die Medienkompetenz betrachtet Hilmer jedoch als Schlüsselqualifikation. Aufgrund dessen möchte er eine entdeckungsorientierte Aktivität schaffen, d.h. sein Ziel ist es, dass die Schüler/innen die Informationen anwenden können und Analyse, Synthese und Bewertung betreiben.
Nun sollten sich die Teilnehmer/innen Hilmers Webquest „Die brennende Bibliothek des antiken Alexandria“, näher betrachten. Hilmer will mit diesem Webquest eine authentische Aufgabe schaffen und den Gruppenlernprozess fördern. Außerdem ist es ihm wichtig, dass die Schüler/innen lernen ihr eigenes Lernprojekt zu reflektieren.

Folgendes wurde von den Teilnehmern/innen festgehalten:
Bei diesem Webquest schreiben die Schüler/innen einen Artikel und der Lehrer stellt die Ergebnisse online. Die Internetressourcen sind qualitativ sehr unterschiedlich. Auch die Bewertung mit einer 6-stelligen Notenskala ist fraglich. Für Einstieg in das Thema würde sich eine These oder Fragestellung besser eignen. Außerdem erinnert das Arbeitsprotokoll mehr an ein Methodentraining. Es wäre wichtig den Schüler/innen andere Möglichkeiten und Zugänge zu bieten um Hilmers Ziele zu erreichen. Beispielsweise sollten sie sich mit Quellen auseinandersetzen und diese analysieren. Für Schüler/innen mit Migrationshintergrund wären evtl. andere Zugänge wie z.B. Audiodateien von enormem Vorteil. Es stellte sich auch die Frage warum Hilmer keinen Lernzirkel daraus entwickelt hat und die Beteiligten kamen zu dem Entschluss, dass Internetressourcen ein anderes Medium und daher interessanter für Schüler/innen sind, jedoch klicken sich die Lerngruppe praktisch nur durch die Homepage. Ein Mehrwert entsteht nur dann, wenn ein dem Web-Quest eine Recherche eingebracht ist, d.h. der Prozess zur einer Fragestellung wäre von enormer Bedeutung. Somit wurde festgestellt, dass Hilmer seine eigenen Ziele weitestgehend nicht umgesetzt hat.

Zum Abschluss sollten sich die Studenten/innen das Webquest „Let’s make history“ als positives Beispiel für ein gutes Webquest ansehen. Der Einstieg erfolgt in der Form einer Zeitreise, was als „Anker“ für die SuS dient. Außerdem sind die Informationen im Gegensatz zu dem vorherigen Webquest komprimiert und es gibt extra eine Seite für Lehrpersonen auf der Vorschläge zu finden sind, wie das Webquest genutzt werden kann. Im Gegensatz zu dem deutschsprachigen Raum steht bei diesem Webquest auch nicht das Produkt sondern der Prozess im Vordergrund.

Seminarprotokoll Teil 1 I Saarbrücken I Digital Storytelling im GU I 29.01.2013

Die Sitzung vom 29.01.2013 begann mit einem Brainstorming. Es wurden zwei Videos gezeigt und die Studenten/innen sollten ihre Assoziationen in Stichworten im Etherpad festhalten.

Das erste Video war ein Trickfilm der Klasse 7a des THG Sulzbach und befasste sich mit „Alexander dem Großen“.
Zur Vorgehensweise: Die SuS wurden in Gruppen aufgeteilt und sollten einzelne Szenen bearbeiten. Zuerst wurde eine grobe Zeichnung angefertigt und danach ein Dialog entwickelt. Jeder Schüler sollte Figuren mitbringen und danach wurden die einzelnen Szenen gestellt und fotografiert. Das ganze Projekt dauerte eine Schulwoche und nahm auch die Zeit am Nachmittag in Anspruch, was aber alle Schüler freiwillig in Kauf nahmen.

Das zweite Video war ein Video über das Scheitern der Weimarer Republik.

Nach den beiden Videos sollten die Studenten/innen kurz aufschreiben, was sie nun unter „Digital Storytelling“ verstehen. Folgende Definition wurde festgehalten: „Digital Storytelling ist eine Methode, die versucht, mit Hilfe digitaler Werkzeuge Clips zu erstellen, wobei die Story nicht länger als fünf Minuten dauern soll.“

Danach wurde noch ein drittes Video zur Restauration und zum Vormärz angeschaut.
Zur Vorgehensweise: Dieses Video kann man als „digitales Daumenkino“ bezeichnen, denn einzelne Bildmaterialien wurden montiert.

Im Anschluss wurde ca. 10 Minuten die Internetseite http://www.storycenter.org/ angeschaut und schließlich im Plenum besprochen, was man hier unter „Digital storytelling als Methode“ versteht. Das Center for Digital Storytelling besteht seit fast 20 Jahren und unterstützt Menschen dabei, ihre (persönliche) Geschichte zu erzählen und zu teilen. Dies geschieht mittels Workshops, wobei die Teilnehmer/innen relativ kurze, in Ich-Form verfasste Beiträge erstellen. Der Wahl der Medien sind keine Grenzen gesetzt. Das Center arbeitet mit verschiedenen Organisationen und Institutionen zusammen. Die Idee dahinter ist, dass Menschen Geschichten aus ihrem Leben mit anderen teilen und somit beide Seiten zur Reflektion über das eigene Leben/ die eigenen Erfahrungen angeregt werden.

Abschließend wurde festgehalten, dass diese Methode für den Geschichtsunterricht sehr interessant ist, da die SuS ihre Story selbst kreieren, was sehr motivierend ist, da sie am Ende ein gemeinsames Produkt geschaffen haben.