Seminarprotokoll | Saarbrücken | 28.01.2013 | Smartboards

Das Thema der Sitzung stellte die praktische Erprobung des Smartboards dar. Zunächst gab Herr König eine allgemeintechnische Einführung, wie Beamer oder interaktive Wandtafeln richtig an Laptops oder Rechnern angeschlossen werden. Daran anschließend hielt ein Kommilitone einen Vortrag über interaktive Tafelbilder für Smartboards an Beispielen der Internetseite ‚Smartexchange‘:

Erstes Beispiel:  interaktive Zeitleiste „Epochen der Geschichte“, geeignet für die Klassen 1-5. Sie umfasste die Zeitspanne 1000 v. Chr. – 3. Okt. 1990. An dieser Zeitleiste konnten wir bereits einige Schwachstellen feststellen:

–          Der Begriff der „Epoche“ ist falsch gewählt, da keine Epochen, sondern nur unzusammenhängende Ereignisse dargestellt werden

–          Die Zeitabstände auf der Zeitleiste sind ungleichmäßig

–          Es wird zwischen reinen Jahreszahlen und bestimmten Daten wie dem 3. Oktober 1990 gesprungen

–          Die Darstellung eines Zeitraums von der Antike bis zur Wiedervereinigung auf einem kleinen Zeitstrahl mit maximal 6 Stationen ist recht fragwürdig

Nach unserer eigenen Einschätzung untersuchten wir die angegebenen Lehrerhinweise. In ihnen wird der vermeintliche Kompetenzbereich der Zeitleiste vorgestellt: Sie soll eine Orientierungshilfe in der Zeit bieten bzw. eine Orientierungskompetenz ausbilden. Das Seminar wurde sich einig, dass sowohl der Begriff der ‚Orietierungskompetenz‘ falsch gewählt wurde, als auch die Orientierungshilfe selbst durch dieses interaktive Tafelbild nicht geleistet wird.

 

Zweites Beispiel:  ‚Ritterburg‘. Diese bietet verschiedene Aktionsformen für SuS: schreiben, wischen, zuordnen etc. Dazu gibt es verschiedene Aufgabenstellungen, z.B. Begriffe an die richtige Stelle der Burg schieben (Schmiede, Bergfried usw.). Die unterschiedlichen Aufgaben bieten verschiedene Leistungsanforderungen und benötigen unterschiedliche Techniken. Festzustellen war allerdings, dass einige Aufgaben unklar formuliert waren, auch Sinn und Ausführung mancher Beispiele konnten wir uns nicht erschließen.

 

Drittes Beispiel: interaktives Tafelbild zur Berliner Mauer. Dieses umfasste Bilder mit Aufgabenstellungen sowie technische Hinweise zu den jeweiligen Aufgaben, so z.B. das Lupenwerkzeug oder der Stifttool zur Untersuchung der Bilder. Weitere positive Elemente dieses interaktiven Tafelbildes waren mehrere multiperspektivische Aufgaben und Originalmaterialien mit Diskussionsfragen. Im Aufbau der Seite kritisierten wir jedoch die fehlenden Präsentationsaufgaben, es gibt lediglich ein Abschlussquiz zur Sicherung. Ebenso zu kritisieren waren die didaktischen Hinweise an die Lehrperson: zwar gibt es Lernziele, diese sind jedoch zu ungenau formuliert, bzw. gar nicht beobachtbar.

Dennoch kam unser Seminar zu dem Schluss, dass von den dargestellten Tafelbildern dieses das Einzige ist, welches historisches Lernen wirklich ermöglicht.

 

Nach dem Vortrag gingen wir zum praktischen Teil der Sitzung über und probierten das Smartboard im Kursaal aus. Zunächst machten wir uns mit der Software und ihren Grundfunktionen vertraut.

 1. Schritt war der Schreib – Versuch: Einige Kommilitonen kamen nach vorne und probierten das Schreiben und Radieren am Smartboard aus, indem sie ihre Erwartungen an die Sitzung schriftlich formulierten und dann anordneten. Das Fazit:  Das Smartboard ermöglicht ein flexibles Erstellen von Tafelbildern durch Gruppieren, Verschieben, Vergrößern etc. So schafft es einen Mehrwert, da neue Möglichkeiten des Tafelbildentwurfs während des Unterrichts geschaffen werden.

2. Schritt war das Sammeln und Erkennen von Potentialen des Smartboards:

‚Aktivierung‘: Man kann Links, multimediale Elemente oder Screenshorts in Tafelbilder einbinden. So können SuS z.B. mit Google maps in Referaten virtuell Orte zeigen und darstellen.

‚Motivation‘: Ebenso zeigte Herr König verschiedene Spiele oder Quiz, mit denen die SuS spielerisch am Smartboard lernen können

‚Textleseverständnis‘: Durch einfache Möglichkeiten der Markierung und Hervorhebung in Texten, kann mit dem Smartboard auch das Textleseverständnis gefördert werden

‚kreative Aufgabestellung‘: die verschiedenen Möglichkeiten des Schreibens, Wischens, Ziehens und Aufdeckens ermöglichen kreative und dynamische Aufgabenstellungen, wie kreative Zuordnungsaufgaben

Nachdem wir die Möglichkeiten und Potentiale des Smartboards an ausgewählten Beispielen ertesten konnten, sollten nun die Seminarteilnehmer selbst einen Lückentext erstellen. Dazu suchten wir kurze Texte im Internet, die wir in das Smartboard Notebook Programm kopierten. Aus diesen Texten kopierten wir die gewünschten Wörter heraus und fügten sogenannte Autoformen ein. Dabei stellten wir fest, dass die Interaktivität dieser Aufgaben sich weitestgehend auf zuordnen, verdecken und aufdecken beschränken.

Der letzte Schritt war ein Beispiel, wie man Karikaturen mithilfe des Smartboards in die Unterrichtsdramaturgie einbauen kann. Auf der Karikatur spielten Bismarck und Papst Pius IX. Schach. Das Bild wird für die SuS größtenteils verdeckt und kann ja nach Fragestellung immer weiter aufgedeckt werden, beispielsweise zuerst nur die beiden Personen ohne das Schachbrett usw.

So konnten wir verschiedene Nutzungsmöglichkeiten eines Smartboards für den Unterricht kennenlernen, sowie positive und negative Seiten interaktiver Tafelbilder entdecken.

Seminarbeitrag | Saarbrücken | 14.11.2012 | Astrid Schwabes Reflexionen zu Geschichtsdarstellungen im Internet

Astrid Schwabes Aufsatz mit dem Titel „Hypertext und Multimedia: Reflexionen zu Geschichtsdarstellungen im Internet“  wurde als Teil des Sammelbandes „Geschichte und Sprache“ von den Herausgebern Saskia Handro und Bernd Schönemann veröffentlicht.

Die Doktorin der angewandten Kulturwissenschaften, Forschungsschwerpunkt „Mediale Geschichtsvermittlung in Theorie und Praxis“, beschäftigt sich im Kern des Aufsatzes mit der Frage: kann Geschichte mit dem Medium Hypertext mediengerecht und attraktiv vermittelt werden? Im Mittelpunkt steht der Anspruch, dass historisches Lernen dazu befähigen soll, sich durch den Umgang mit Geschichte in Gegenwart und Zukunft orientieren und kritisch präsentierte Geschichtsdarstellungen reflektieren zu können. Bei ihrer Untersuchung nimmt sie dabei die Stellung der Fachdidaktikerin ein, die ihre Thesen auf Erfahrungen mit eigenen historischen Internetangeboten stützt.

Die alltägliche Nutzung des Internet und das immense Angebot an historischen Webseiten zeigen, dass das Internet eine immer größere Bedeutung für unsere Geschichtskultur einnimmt und sich mittlerweile auf das individuelle und kollektive Geschichtsbewusstsein auswirkt. Es bieten sich so immer mehr Möglichkeiten, das Medium für historisches Lernen zu nutzen. Aber ob und wie historisch mit diesem Medium gelernt wird, hängt von verschiedenen spezifischen Charakteristika ab.

Laut Schwabe führen digitale und multimediale Geschichtsdarstellungen zu neuen Lese- und Rezeptionsformen bei den Nutzern, welche sich dadurch neue, spezielle Kompetenzen aneignen müssen, beispielsweise Informationskompetenzen, die dazu befähigen, mit Informationen sinnvoll und zielgerichtet umzugehen. Doch die Anforderungen stellen sich nicht nur auf Seiten der User, auch an Produzenten digitaler Geschichtsdarstellungen mit didaktischen Ambitionen stellt der Hypertext signifikante Ansprüche. Für Schwabe steht fest, dass nur Strukturierung und durchdachte Anpassung der Regeln des Mediums an die Bedürfnisse des historischen Lernens zu einem reflektierten Geschichtsbewusstsein und nachhaltigem Lernerfolg führen können.

Zunächst erklärt sie, was der Leser unter einem Hypertext zu verstehen hat. Definiert wird dieser als „elektronisch produzierter Text in modularen Informationseinheiten, die sich in einer Netzstruktur präsentieren“. Des Weiteren sind Hypertexte nichtlinear konstruiert, durch „Links“ (Referenzen/Querverweisen) sind Texteinheiten so verbunden, dass sie in verschiedener Abfolge gelesen werden können. Zusätzlich stellt Schwabe klar, dass für ihre Fragestellung nur multimediale Hypertexte, die Text, Grafik, Bild, Audio und Video in die Präsentation integrieren, von Bedeutung sein werden.

Für Schwabe birgt die nichtlineare Hypertextstruktur einzigartige Potenziale, die sie in einigen Bereichen sogar als unstrittig ansieht. So seien die Annahmen über die  Chancen der abwechslungsreichen multimedialen Präsentation evident. Neben der „multimedialen Inszenierung auf differenzierten Abstraktionsniveaus“ können Nutzer die Auswahl der Veranschaulichungsart individualisiert treffen. Daneben führt die Möglichkeit des selektiven Lesens bei Usern zu einem selbstgesteuerten, problemorientierten Lernen und Nutzen von Informationen. Kontroverse Narrationen und diskursiv angelegte Quellen bieten für Schwabe in diesem Zusammenhang die geforderten Bedingungen für Multiperspektivität und entdeckendes Lernen.

Nicht nur Potenziale werden thematisiert, auch Gefahren des Hypertextes stellt Schwabe heraus. Beides belegt sie mit Überlegungen und Erfahrungen zu ihrer Homepage www.vimo.info . Als größte Chance nennt sie den „Serendipity–Effekt“ (siehe dazu: http://www.univie.ac.at/hypertextcreator/papersucks/site/browse.php?artiid=1584&arttyp=a, zuletzt eingesehen am 14.11.2012), der aus den hypertextuellen Eigenheiten entstehen kann. Verliert man sich jedoch negativ in diesem Effekt, dann wird das von Krameritsch geforderte „Navigieren“ zum sinnlos-hektischen „Net – Zapping“.  Schwab befürchtet schlimmstenfalls affektive Überwältigung und kognitive Überfrachtung, den Verlust des eigentlichen Ziels.

Reflektiert werden die theoretischen Überlegungen nun am praktischen Beispiel: http://vimu.info/general_04.jsp?id=mod_17_3&lang=de&u=general&flash=true . Auffallend sind die Lenkung des Lesers innerhalb eines Themas und die kontextbezogene Beschränkung der ‚Links‘. Schwab plädiert entgegen ihrer vorherigen Darstellung der Nichtlinearität, dass die ‚Links‘ beschränkt werden müssen, um Struktur und Lenkung zu ermöglichen, die erforderlich für ein nachhaltiges historisches Lernen seien. Dazu gibt es eine textbasierte Einführung zum Thema, von der sie ableitet, dass sie generell notwendig ist um offene Multimedia–Darstellungen einordnen zu können. Ebenso verweist sie auf die Notwendigkeit einer Kenntlichmachung der Autoren/Autorenkollektive, tatsächlich sind bei fast allen Artikeln der „vimu-site“ Autorenkürzel vermerkt.

Ihr Fazit leitet sich letztlich stark aus ihren persönlichen Erfahrungen ab: „Nicht alles was technisch möglich ist […], ist inhaltlich angemessen und aus geschichtsdidaktischer Perspektive vertretbar.“ Hypertext in Reinform ist kein Allheilmittel und die exzessive Nutzung multimedialer Angebote macht noch lange kein nachhaltiges historisches Lernen möglich. Diesen Punkt Schwabes kann ich völlig unterstützen, Medieneinsatz nur um des Medieneinsatzes Willen ist weder vertretbar, noch didaktisch sinnvoll. Als abschließendes Statement und als treffenden Denkanstoß sehe ich Schwabes Feststellung erwähnenswert: „Denn nicht der Entwicklungsstand des Mediums darf unsere Möglichkeiten bestimmen, sondern wir müssen mit unseren didaktischen Anforderungen das Medium gestalten“.