Seminarbeitrag I Köln I 08.01.13 I Webquests – Praxisteil

Webquests gibt es im Internet zu Hauf, zu verschiedenen Themen, in diversen Sprachen, auf denunterschiedlichsten Seiten, und leider auch in sehr unterschiedlicher – meist nicht sonderlich hoher – Qualität. Dieser Eintrag stellt die wichtigsten Seiten, auf denen Webquests zu finden sind, kurz da und nennt Kategorien und Kriterien für gute Webquests und wendet diese dann auf ein „Best Practice“ Beispiel an.

Die wichtigsten Seiten für Webquests

  1. http://www.webquests.ch/public ist die Seite mit den meisten deutschsprachigen Webquests zu allen Fächern. Leider  sehr unübersichtlich,da nur nach Erstellungsdatum sortiert.
  2. http://webquest.org/ bietet englischsprachige Webquests.
  3. http://www.diigo.com/list/alexkoenig/webquests-geschichte ist eine Liste mit 13 Webquests Geschichte von unterschiedlichen Autoren, zusammengetragen von Alexander König.
  4. http://www.lehrer-online.de/geschichts-webquests.php?sid=10445464578419727735748894889520 bietet grundlegende Informationen zu Webquests im GU, dazu Zusatzinformationen, weiterführende Links und Beispiele.
  5. http://www.webquests.de/materialien/geschichte.html ist eine Seite 5 Webquests zu Geschichte/Gemeinschaftskunde/Politik, sie wird aber hoffentlich noch erweitert.
  6. www.webquest-forum.de bietet ein Forum zum Thema Webquests und verfügt über eine recht umfangreicher Datenbank mit Webquests für alle Fächer.
  7. http://www.lehrer-online.de/webquests-mauerfall.php bietet 2 (gute) Webquests zum Mauerfall und Wiedervereinigung zusammen mit einer kurzen Einführung.
  8. http://www.ddr-im-unterricht.de/webquests.html hat 3 Webquests zur DDR, außerdem eine generelle Einführung zu Webquests im Unterricht.

Kathegorien und Kriterien für gute Webquests

Unter den folgenden vier Kategorien, welche in Anlehnung an den Text von Moser aus dem Theorieteil sowie Diskussion im Kurs entstanden sind, können Webquests betrachtet werden um deren Eignung für den Unterricht, aber auch die generelle Qualität zu bewerten.

Formelles

  • Wer ist der Autor/die Autorin des Webquests?
  • Ist das Webquest übersichtlich gestaltet?
  • Funktionieren alle Links?
  • Wie ist die Qualität der verlinkten Seiten?
  • Gibt es Informationen für die Lehrperson?
  • Wie werden die Endergebnisse präsentiert?

Thema

  • Ist das Thema herausfordernd/motivierend?
  • Ist die Fragestellung kontrovers?
  • Gibt es eine eindeutige Trennung von Einführung und Aufgabenstellung?

Erarbeitung

  • Ist das Webquests in 45 Minuten zu bearbeiten?
  • Wird mit einer Quelle gearbeitet?
  • Werden mehrere Perspektiven zum Thema beleuchtet?
  • Sind Länge und Qualität der ausgewählten Texte angemessen?

Aufgaben

  • Ist die Formulierung der Aufgaben eindeutig ?
  • Führen die Aufgaben zu einem vertiefenden Studium der  verlinkten Webseiten?
  • Sind  ist die Fragestellung mehrgliedrig und wird mit geschlossenen sowie offenen Fragen gearbeitet?

Best Practice Beispiel

Ein Beispiel für ein gelungenes Webquest mit dem Titel „Ein Versprecher, der zur Einheit führte?“ findet sich hier: http://wizard.webquests.ch/mauerfall89.html?page=39808

Inhalt: Das für die 10te Klasse konzipierte Webquest behandelt den Spiegelartikel vom 2.11.2009, in welchem genau diese These aufgeworfen wird. Die SuS sollen diesen Artikel selbst lesen, anschließend über den 9. November 1989 und den „Versprecher“ von Garbowski recherchieren und die zeitgenössische Sichtweisen von Ost und West gegenüberstellen. Anschließend betrachten sie Schabowskis Meinung selbst, sowie die Urteile der Medien und Historiker seit 1990. Abschließend verfassen die SuS einen Leserbrief zum Thema an den Spiegel.

Formelles: Das Webquests wurde von Britta Wehenim Rahmen des Seminars „Neue Medien im Geschichtsunterricht“ an der Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg im Mai 2010 erstellt. Die Gestaltung ist auch danke der Trennung von Einführung und Aufgabenstellung –  sehr übersichtlich, die verlinkten Seiten qualitativ hochwertig (u.A. bpb), leider funktionieren nicht mehr alle Links. Auf der Lehrerseite gibt es sowohl eine kurze Einführung zur Funktionsweise von Webquests, als auch eine genaue Anleitung zur Verwendung und Einbettung dieses Webquests im GU. Die besten Leserbriefe werden leider nur im Rahmen der eigenen Klasse präsentiert.

Thema: Dank des Spiegelartikels ist zu diesem für SuS sehr motivierenden Thema ein kontroverser Ausgangspunkt gefunden worden. Trotz der für das Webquests angesetzten 6 Schulstunden sind die Aufgaben abwechslungsreich und die Motivation bleibt hoch.

Erarbeitung: Als Quellen dienen hier sowohl die Rede von Grabowski selbst, als auch Ansichten der zeitgenössischen Presse und die Sichtweise der heutigen Medien und Historiker, sowohl qualitativ hochwertige und angemessen lange Quellen sind gemeinsam mit verschiedenen Perspektiven zu Genüge vorhanden. Leider ist das ganze nicht in 45 Minuten zu bearbeiten.

Aufgaben: Die Aufgaben sind eindeutig, sie führen zu einem vertiefenden Studium der verlinkten Websites und zeichnen sich durch ihre Mehrgliedrigkeit aus.  Die erste Aufgabe ist noch sehr geschlossen, man arbeitet nur die Argumente des Spiegelartikels heraus. Anschließend wird eine Übersicht über die Ereignisse, welche zur Öffnung der Mauer führten, angelegt. Dann wird arbeitsteilig die Bewertungen der Ereignisse am 09. November aus verschiedenen Perspektiven herausgearbeitet und per Gruppenpuzzle zusammengetragen. Abschließend ist der Arbeitsauftrag sehr frei, es wird selber mit Hilfe der erworbenen Hintergrundinformationen etwas produziert, nämlich ein Leserbrief an den Spiegel.

Bewertung: Obwohl das Webquest definitiv zu lang geraten ist, ist es doch eine spannende, motivierende Möglichkeit, die Ereignisse, welche zum Fall der Mauer führten, aufzuarbeiten. Abwechslungreichtum in Quellen, Arbeitsaufträgen und Sichtweise hält die Motivation auch längere Zeit hoch. Durch die Hilfe für Lehrkräfte fällt es leicht, den korrekten Rahmen zur Anwendung dieses Webquests zu finden, leider verhindern kaputte Links den problemlosen Einsatz.


5 Gedanken zu „Seminarbeitrag I Köln I 08.01.13 I Webquests – Praxisteil“

  1. Mögliche Vorteile der WebQuest-Methode:

    Die folgenden Vorteile können nur dann realisiert werden, wenn ein WebQuest die von Dodge und Moser genannten Voraussetzungen tatsächlich erfüllt.
    – WebQuests können durch die Reduktion auf vorselektierte Quellen die Gefahr der Informationsüberflutung reduzieren und so den „lost in Cyberspace“ Effekt zu vermeiden helfen.

    – So man den SuS die richtige, sprich überschaubare Anzahl seriöser, thematisch passender
    und lerngruppengerechter Inhalte zur Verfügung stellt, ist es den Lernenden bestenfalls
    möglich, das Material eingehend zu studieren und zu bewerten.

    – Weil ein Computer pro Gruppe oft ausreicht, ist die Anzahl der benötigten Computer mit
    Internetanschluss geringer als bei anderen Methoden.

    – Da gemeinhin davon auszugehen ist, dass IT-Technologien bei vielen SuS beliebt sind, darf
    angenommen werden, dass deren Einsatz die Arbeitsmotivation der Lernenden zu steigern
    vermag.

    – SuS verbessern bestenfalls ihre Fähigkeit, Informationen selbstständig zu organisieren und ne
    zu strukturieren.

    – Nachdem SuS mit der Methode vertraut gemacht wurden, können die gewährten Freiheitsspielräume bei der Wahl von Thema, Aufgabenstellung, Prozedur und Präsentationsform Schritt für Schritt erweitert werden.

  2. Webquests gelten definitiv als aufwertende Möglichkeit Geschichte den SuS interessanter zu machen. Jedoch sollte jederzeit auf den didaktischen Mehrwert, den die Nutzung des Onlineangebots erbringen soll, geachtet werden. Außerdem müssen weiterführende Links von Zeit zu Zeit wieder überprüft werden, ob diese auch tatsächlich noch funktionieren. Andernfalls kann das entsprechende WebQuest unbrauchbar für den Unterricht sein. Weiterhin muss das Lehrpersonal die WebQuests auch in einem dementsprechenden Rahmen in den Unterrichtsverlauf einbringen können, sowie technisches Knowhow besitzen. Die Qualität der WebQuests selbst ist sehr, sehr unterschiedlich und reicht von sehr gut bis sehr schlecht, bzw. ungenügend. Sollte man also ein WebQuest einsetzen wollen, sollte die Lehrperson es vorher unbedingt einem Testlauf unterziehen. Es wäre wünschenswert, eine zentrale Sammelstelle für WebQuests zu haben, bei der das Lehrpersonal die entsprechenden Quests bewerten oder mitbearbeiten (kollektiv verbessern) könnte.

  3. Meiner Meinung nach wären WebQuests, welche sich an den unterschiedlichen Lehrplänen der Bundesländer orientieren durchaus sinnvoll. Dies würde den Lehrern viel Zeit und bei einer gut strukturierten „Tauschbörse“ auch viel Arbeit ersparen.
    Wenn man die Möglichkeit hat englische WebQuests im Unterricht zu nutzen, in Kooperation mit dem Fach Englisch, kann man einige WebQuests finden, die sich auf Themen beziehen, die im Lehrplan angesprochen werden. Dann würde sich jedoch die Ziegruppe von Schülern zunehmend auf die gymnasiale Oberstufe beschränken und der Zeitaufwand passende WebQuests zu finden, wäre ebenfalls sehr hoch.
    Bei der Frage nach dem Mehrwert der WebQuests fiel auf, dass einige Webquests nicht mehr zu bieten hatten, als ein gut organisiertes Lernen an Stationen. In diesen Fällen beschränkte sich die Arbeit mit dem Internet eigentlich nur auf eine Abfolge von Arbeitsblätter und Materialblättern, welche man über Links abrufen konnte. Daher denke ich, dass dieser Aspekt neben der thematischen Einordnung und der motivierenden Funktion von WebQuests ebenso von großer Bedeutung ist.

  4. Ich bin der Auffassung, dass jede Methode immer auf ihren Mehrwert überprüft werden muss. So auch die Verwendung von Webquests im Unterricht. Die Idee des internetgestützten Unterrichtsentwurfs birgt zwar die oben bereits genannten Vorzüge, doch haben wohl beide Seminare feststellen können, dass die Umsetzung vieler Webquests eher mangelhaft ist. Des Weiteren ist es sehr schwer wirklich gute, deutschsprachige Webquests zu finden, bei denen auch alle Links noch funktionieren. Die noch vorhandenen sind vorgefertigt und folgen einem eigenen didaktischen Aufbau, der möglicherweise nicht mit der eigenen Unterrichtsdramaturgie übereinstimmt, wodurch die Nutzungsmöglichkeit des Webquests einschränkt sein kann. Die dadurch nötige Aufbereitung solcher Webquests für die eigene Unterrichtsreihe stellt somit hohe Anforderungen an die Lehrkräfte. Denn Webquests sollten meiner Meinung nach nicht nur als ‚Exkurse‘ oder losgelöst im Unterricht verwendet werden, sondern regelmäßige, eingebettete Elemente des Unterrichts darstellen. Daher komme ich zu dem Schluss, dass Webquests nur dann einen Mehrwert bieten können, wenn sie gut gestaltet sind und sich wirklich in die eigene Unterrichtsreihe integrieren lassen. Vielleicht wäre es in irgendeiner Form möglich, bestimmte Elemente eines Webquests dementsprechend als Lehrkraft verändern zu können, oder Webquests zu erstellen, die an die Lehrpläne der jeweiligen Bundesländer angepasst wären. Dann wäre ein Mehrwert garantiert und für mich die Nutzung von Webquests im Unterricht eine große Chance.

  5. Ich finde, dass Webquests durchaus eine gute Alternative zu den herkömmlichen Unterrichtsentwürfen darstellen.
    Da das eigentliche Ziel von Webquests die Entwicklung eines internetgestützten Unterrichtsentwurfes ist, denke ich, dass es eine gute Variante ist, so manchen Unterricht – vor allem den (oft zu Unrecht) als „trocken“ beschriebenen Geschichtsunterricht – aufzulockern und für die Schülerinnen und Schüler interessanter zu machen. Ich könnte mir auch vorstellen, dass die Motivation der Schülerinnen und Schüler durch den Einsatz des Internets gesteigert werden kann und es ihnen helfen kann eine gewisse Medienkompetenz zu entwickeln. Gerade der Umgang mit dem Computer und dem Internet wird in Zukunft für das Berufsleben immer wichtiger werden. Daher stellt die Verwendung von Webquests auch eine Möglichkeit dar, die Kenntnisse der Schülerinnen und Schülern in Bezug auf das Internet zu verbessern. Vor allem lernen sie, dass man die einzelnen Beiträge des Internets immer kritisch hinterfragen muss und man ein Gespür dafür bekommen muss, um zwischen hoher und niedriger Qualität der Internetquellen unterscheiden zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.