Sitzungsprotokoll | 8.1.2013 | Köln | WebQuests

Die Sitzung vom 08.01.2013 befasste sich mit der Vorstellung und der praktischen Umsetzung von WebQuests. Im ersten theoretischen Teil wurden WebQuests wie folgt dargestellt:

Das Konzept der WebQuests wurde bereits 1995 von Bernie Dodge entwickelt. „Ein WebQuest ist eine entdeckungsorientierte Aktivität, bei welcher die meisten oder alle Informationen, die von den Lernenden benutzt werden, aus dem Web stammen.“ 1 WebQuests werden geplant, um die Zeit der Lernenden gut zu nutzen, den Akzent auf die Nutzung der Informationen und nicht auf die Suche nach ihnen zu legen, und um das Denken der Lernenden auf den Ebenen der Analyse, Synthese und der Evaluation zu unterstützen. Sie haben zum Ziel, den Unterricht zu strukturieren und den SuS die Möglichkeit zum eigenständigen Recherchieren, Arbeiten und Erstellen von Produkten mit Informationen aus dem Internet zu geben.

An erster Stelle eines WebQuests steht die anregende und motivierende Einführung in das Thema, sowie die Problem- und Fragestellungen des Unterrichts. Diese sollen nach Moser unbedingt getrennt werden. Unter Einbeziehung der Sus sollen die „Anforderungen an das Lernergebnis und das dabei resultierende Produkt beschrieben werden.Zur Bearbeitung der Aufgabe wird den SuS eine Auswahl von Internetressourcen in Form konkreter Hyperlinks zur Verfügung gestellt. Die Aufgabe gilt es so zu formulieren, dass die angegeben Websites vertieft studiert werden müssen. Hier sollte die Lehrkraft möglichst konkrete Hinweise und Anleitung zur Organisation des Arbeitsprozesses geben.Zudem sollte die Lehrkraft die Prozesse des entdeckenden Lernens unterstützend begleiten. Die Präsentationsphase ist nach Moser ein unverzichtbares Element der WebQuests. Mit den eigenen Darstellungen konstruieren SuS eigene „Wissenswelten“.Jedes WebQuest sollte anschließend evaluiert werden. Die dabei zugrunde liegenden Bewertungskriterien sollen allen Beteiligten schon zu Beginn bekannt sein. Fragt man sich nach dem didaktischen Ansatz, auf welchem WebQuests basieren sollen, so stellt Moser den konstruktivistischen Ansatz in den Vordergrund. Die Lehrkraft unterstützt hierzu die Prozesse des selbstständigen Lernens.

Zum Ende des theoretischen Teils wurden die Vor- und Nachteile dieser Lernangebote vorgestellt, welche es im praktischen Teil zu evaluieren galt. Durch bereits vorgegebene Quellenangebote im Internet ist der Informationsüberfluss in Grenzen zu halten und sowohl Medien- als auch Sozialkompetenz werden gefördert. Der zumeist sehr hohe Zeitaufwand für die Erstellung eines WebQuests wurde als Nachteil festgehalten.

Im zweiten Teil der Sitzung wurden in Gruppenarbeit (2-3 Mitglieder) acht verschiedene WebQuests nach verschiedenen Kriterien untersucht: Formelles ,Thema, Erarbeitung, Aufgaben.

Festzuhalten war bei den acht Beispielen, dass nur ein einziges den vorgestellten Anforderungen genügte. Unter den anderen wurden inaktive Links entdeckt, das Zeitmanagement war falsch kalkuliert, mangelnde Quellenarbeit, keine Multiperspektivität, nicht eindeutige Aufgabenstellung und auch fragwürdige Zielführung waren gravierende Beanstandungen.

Als Ergebnis der Diskussion, ob sich WebQuests tatsächlich zur Wissensübermittlung eignen oder doch nur Quellenkritik und Medienkompetenz geschult werden, lässt sich folgendes Fazit ziehen: Generell haben WebQuests durchaus Potenzial, sollten jedoch ausreichend nach den nun bekannten Kriterien evaluiert werden.

Untersuchte WebQuests:

http://www.arndt-sowi.de/webquest/show.php?id=311&cat=7

http://mediathek.bildung.hessen.de/material/grundschule/sachunterricht/nationalsozialismus/nationalsozialismus/aufgabe.html

http://webquests.grg21oe.at/roemer/index.html

http://www.medienpaedagogik.uni-wuppertal.de/Medienhomepage/WebQuest/WebQuestsammlung/Sozialkunde/Sozialkunde/Webquest_Imperialismus/ImperialismusStartseite.html

http://www.interrete.de/latein/Troja/index.html

http://www.blissfieldschools.us/profiles/Gary___Sullivan_Profile/courseoutline/absolutemonarchywebquest/

http://m9cgse1.wordpress.com/prasentation/

http://www.webquests.ch/nationalsozialismus1933-1939.html?page=92118

 

1http://webquest.org/ (08.01.2013, 12:01 Uhr)


3 Gedanken zu „Sitzungsprotokoll | 8.1.2013 | Köln | WebQuests“

  1. In der Tat können WebQuests zum problem- und handlungsorientierten Lernen genutzt werden und finden gerade bei der Ermöglichung von kooperativem Lernen ihre Anwendung. Den Ausgangspunkt für die Bearbeitung einer Aufgabe, eines Problems usw. stellen Internetquellen dar. Die WebQuests an sich und deren Nutzen werden häufig sehr positiv dargestellt: durch deren vorgegebene Links und didaktische Struktur vermeiden sie, dass es bei den Schülerinnen und Schülern durch die Fülle an Informationen im Internet zu einer Informationsüberflutung kommt. Durch die Vorselektierung der Materialen enthalten diese bereits die für die Schülerinnen und Schüler relevanten Informationen und der Lerngruppe bleibt dadurch mehr Zeit zur eigenen Bewertung übrig. Jedoch bleibt die Förderung der Recherchekompetenz wirklich auf der Strecke. Insgesamt haben die Schülerinnen und Schüler mehr Zeit sich eine eigene Meinung zu bilden, gerade wenn sich Materialien widersprechen oder ein Sachverhalt von unterschiedlichen Seiten beleuchtet wird. Auch wenn die Vermittlung der Internetkompetenz bei den WebQuests nicht im Vordergrund steht, ist doch die Erweiterung der Medienkompetenz ein gewünschter Nebeneffekt. Dahingehend muss auch die Förderung der Methoden- und Sozialkompetenz erwähnt werden. WebQuests sollen als Ausgangspunkt dienen, um möglichst selbstständig in Gruppen zu lernen und zu arbeiten, weswegen diese auch im Rahmen der Gruppenarbeit eingesetzt werden.
    Nachteile der WebQuests ergeben sich nicht nur – wie bereits im Sitzungsprotokoll erwähnt wurde – im Planungs- und Vorbereitungsaufwand, sondern auch vor Ort – in der Schule: Der Unterricht findet gewöhnlich im Klassenraum statt und es ist oft schwer, einen freien Computerraum zu finden. Weiterhin mangelt es in vielen Schulen an einer entsprechenden technischen Ausstattung, um WebQuests überhaupt durchführen zu können.
    Ein letzter Punkt: Da Links durch die Veränderung an vielen Webseiten in die Leere führen, sollte auch ein bereits erprobter WebQuest einige Tage vor Durchführung im Unterricht überprüft werden.

  2. Ihr habt euch eingehend mit verschiedenen Webquests beschäftigt und dabei wesentliche Mängel entdeckt. Unter anderem stellt Ihr in Frage, ob sie überhaupt der Wissensübermittlung dienen. Dieser Kritik möchte ich die Frage entgegensetzen, ob denn Wissensübermittlung überhaupt eine Kompetenz ist, die angestrebt werden soll. Meiner Meinung nach hat ein Webquest gar nicht die Absicht, Wissen zu übermitteln, sondern die SuS dazu zu befähigen, historische Probleme aktiv zu erforschen. Dabei steht nicht unbedingt die gewonnene Erkenntnis im Vordergrund, sondern der Prozess, die kritische Auseinandersetzung mit den Quellen und Darstellungen.
    Ich meinerseits stelle allerdings in Frage, ob sich die vorgeschlagenen Webquests tatsächlich zur Förderung der Medienkompetenz eignen. Denn welche Kompetenz wird hier eingeübt? Die SuS sind rein passive Nutzer des Internet, selbst Recherchekompetenz wird nicht gefördert, da das Material bereits vorgegeben ist. Worin liegt also der didaktische Mehrwert? Vielleicht kann es als Motivationsschub angesehen werden, dass die Materialien nicht analog, sondern digital vorliegen, das Argument gilt allerdings nur bei SuS, die das Arbeiten nicht gewohnt sind.

  3. Zweifelsohne sollen WebQuests entdeckendes und selbstbestimmtes Lernen fördern. SuS sollte vor Augen geführt werden, die Informationen aus dem Web sinnvoll genutzt werden. Das Lernen mit WebQuests ist auf Kompetenzerwerb ausgerichtet. Folgende website fasst die zentralen Punkte für WebQuests zusammen: http://www.webquest-forum.de/infos/infos.html Die auf dieser Seite dargestellte „Vorgehensweise“ entspricht im Prinzip der des problemorientierten Unterrichts, der aus den Schritten Problemfrage/Hypothesenbildung, Problembearbeitung und Problemdiskussion besteht. Die –oftmals- durch Quellenarbeit charakterisierte Problembearbeitung wird mit Hilfe der WebQuests („Hinweise auf Web-Seiten oder weitere Datenquellen“) von den SuS selbstständig (ggfl. mit Hilfestellung der Lehrperson) durchgeführt, wobei entsprechende Aufgabenstellungen eine Orientierungshilfe geben.
    Der in der Sitzung durchgeführte „Praxis-Check“ der WebQuests und dessen Ergebnisse machen deutlich, dass die Lehrperson vor der Verwendung einer solchen Unterrichtsform immer zunächst intensiv abprüfen muss, ob die durch die WebQuests zur Verfügung gestellten Informationen verwendbar und angemessen sind. In einer höheren Klassenstufe könnte dies durchaus auch von den SuS selbst kritisch analysiert werden, aber gerade in Bezug auf untere Klassenstufen, sollte adäquates Material, das zu sinnvollem Arbeiten genutzt werden kann, vorliegen.
    Zudem ist –zumindest in Bezug auf die angegebenen acht Beispiele- nicht immer ersichtlich, aus wessen Autorenschaft die Texte der WebQuests stammen. Zum Beispiel gibt es auf dieser Seite ein Impressum: http://mediathek.bildung.hessen.de/material/grundschule/sachunterricht/nationalsozialismus/nationalsozialismus/aufgabe.html; auf dieser Seite nicht: http://www.medienpaedagogik.uni-wuppertal.de/Medienhomepage/WebQuest/WebQuestsammlung/Sozialkunde/Sozialkunde/Webquest_Imperialismus/ImperialismusStartseite.html
    Letztendlich ist es eine Sache der Abwägung: Enthält die entsprechende Seite genug Potential, um die gesteckten Lernziele des Unterrichtsthemas zu erreichen oder überwiegen die unzureichend erscheinenden Merkmale? Eine Einbindung von WebQuests halte ich für sinnvoll, wenn der jeweilige WebQuest adäquat in den Unterricht eingebettet werden kann und ein Mehrwert eindeutig erkennbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.