Protokoll | Saarbrücken | 9.12.12 | Historisches Lernen mit Lernmanagementsystemen – „moodle“ im Geschichtsunterricht

Zunächst wurde im Seminar ein Vortrag zur Tagung „Historisches Lernen in virtuellen Räumen“ vorgestellt, in dem Herr König auf die Verwendungsmöglichkeiten der Lernplattform „moodle“ für den Geschichtsunterricht eingegangen ist. Dabei handelt es sich um Web Based Training (WBT), bei dem die Lerninhalte auf einem Server online zur Verfügung gestellt werden. Moddle gibt es für einzelne Anwender, die isoliert den  Kursinhalt durcharbeiten, und als Kurse innerhalb von Lernmanagementsystemen  (LMS) mit Nutzerverwaltung, Kursräumen und Interaktion zwischen den Teilnehmern eines Kurses. Lernmanagementsysteme wie moodle unterstützen den gemeinsamen Lernprozess einer Gruppe. So können Schulen und selber Kurse anlegen und gestalten so den Lernprozess. Die Inhalte können völlig frei selbst entwickelt werden. Moodle basiert auf dem pädagogischen Modell des aktivierenden und kommunizierenden Lernens.

Zunächst wurde den Seminarteilnehmern ein Überblick über Begriffe wie „Internet“ und „WWW“ gegeben, wobei hier das WWW als „allwissende Müllhalde“ charakterisiert wurde. Dieser Begriff weist auf das enzyklopädische Wissen des WWW hin, das von den „Usern“ aufgesucht wird. Diese „Müllhalde“ ist jedoch meist chaotisch und nicht strukturiert. Deswegen muss das bunte Bonbonglas sortiert werden – Inhalte müssen also didaktisiert werden, um von den SuS genutzt werden zu können. Ebenso besitzen viele SuS noch nicht die Medienkompetenz, um gezielte Informationen aus Quellen im WWW herauszufiltern. Hier setzen LMS wie „moodle“ an:

Die Lehrperson (LP) wählt alle „roten Bonbons“ aus und füllt sie in das Glas (selbst erstellte Inhalte also „ins Netz“ stellen und verlinken). Darüber hinaus werden alle Medienformate unterstützt, was natürlich eine der Grundvoraussetzungen von web-basierten LMS ist. MOODLE ist modularisiert und richtet sich am Konstruktivismus aus.

MOODLE bietet folgende Funktionen: Information (Texte, Bilder, RSS-Feeds, Links) werden bereitgestellt; Kommunikation findet in diversen Formen statt (Forum, Chat, Messenger); Aufgaben/Test (Abstimmung, Aufgaben, Tests, SCORM (Autorensoftware), Workshops (LP stellt Aufgaben an SuS; SuS erledigen diese und danach wird die Aufgabe zunächst an einen Mitschüler zur Beurteilung und Kontrolle übergeben. Erst danach werden die Ergebnisse durch die LP geprüft); Hot Potatoes; Kooperation (arbeitsteilig) & Kollaboration (=gemeinschaftliches Arbeiten)werden per Wiki, Glossar, oder Datenbank in Gruppenarbeit durchgeführt. Zu beachten ist bei solchen Arbeitsformen, dass die SuS auch immer mehr ein qualifiziertes Feedback einfordern.

Prüfungen in moodle finden in Form von Tests (Multiple Choice, Lückentext, Zuordnungsfragen, Kurzantwort- und Freitext-Fragen) und offenen Aufgabenstellungen statt. Die Ergebnisse verschiedener Prüfungselemente kann die LP im Notenbuch gewichten und zu einer Gesamtnote zusammenführen.

Ein weiterer wichtiger Punkt und Vorteil ist die Flexibilität von MOODLE, denn so kann Differenzierung gelingen, in dem versch. Anforderungsprofile z.B. verschiedene weitere Aufgaben freischalten. Hat Schüler A 75% der Anforderungen erfüllt, kann er mit einer Weiteren Aufgabe beginnen, die anders aufgebaut ist, als die bei Schüler B, der 50% von Aufgabe 1 richtig gelöst hat.  MOODLE bietet auch handlungsorientierter  Geschichtsunterricht, wie ihn Prof. Dr. Bärbel Völkel fordert.

MOODLE kann auch als „Werkzeugkoffer“ gesehen werden, in dem für verschiedene Aufgaben auch die passenden Werkzeuge vorhanden sind. So kann zusammenfassend nach der These „was soll wann und warum für wen vermittelt werden?“ gehandelt werden. MOODLE ist also eine effektive, interessante und medial vielfältige Lernumgebung mit Modellen, die sowohl die Fachkompetenz der SuS fördert, wie auch die Methodenkompetenzen mit der Medienkompetenz verbinden kann.

Im Zweiten Teil des Seminars sollten sich die Teilnehmer mit den Funktionen von MOODLE auseinandersetzen und diese beurteilen. Hier kam die Gruppe zu dem Ergebnis, dass man MOODLE sehr wohl für den Geschichtsunterricht einsetzen kann, jedoch die Aufgabenformate in Form von Arbeitsblättern auch teilweise ausgedruckt werden müssten. Positiv war weiterhin, dass sich andere Medientypen einbinden lassen und das Lernen somit nicht nur textbasiert von statten gehen muss. Insbesondere MP3 und Filmdokumente lassen den Geschichtsunterricht anschaulicher werden. Wichtig hierbei zu beachten ist jedoch auch, dass es sich nicht nur um medialen Einsatz „zur Aufheiterung“ handelt, sondern dass diese Medien auch didaktisiert sind und im Unterricht ihre Funktion haben. Die Inhalte lassen sich auch sukzessive Erstellen und können nachgebessert werden, wie dies auch bei Wikipedia der Fall ist. Insgesamt wurde festgestellt, dass die Module in MOODLE zu viele Informationen beinhalteten, die besser aufbauend freigeschaltet werden sollten. Weiterhin stellt MOODLE gewisse Anforderungen an SuS, die erst in der Sek. II erreicht werden und müsste für die Sek. I dementsprechend angepasst werden.


Ein Gedanke zu „Protokoll | Saarbrücken | 9.12.12 | Historisches Lernen mit Lernmanagementsystemen – „moodle“ im Geschichtsunterricht“

  1. Im Kölner Seminar oblag mir die Aufgabe das Learning Management System ILIAS vorzustellen und dessen Eignung für den Geschichtsunterricht zu erläutern. Mir scheint, als seien sowohl MOODLE als auch ILIAS für den Unterricht geeignet, denn die Funktionen ähneln sich in sehr starker Weise. Das Kölner Seminar kam ebenfalls zu dem Ergebnis, dass sich der Einsatz einer Lernplattform wie ILIAS in der Schule lohnt. Kritisch wurde jedoch angemerkt, dass die persönlichen Erfahrungen mit ILIAS, welches von der Kölner Hochschule als LMS genutzt wird, weniger gut sind. Die Möglichkeiten, die das System bietet werden aus Sicht der Studenten kaum ausgenutzt. Hier sehe ich auch ein Problem in der Nutzung im schulischen Kontext. Die Lehrer müssen qualifiziert sein, die Ressourcen einer Lernplattform auszunutzen und sinnvoll mit den Schülern zu arbeiten. Ansonsten bleibt ein derartiges System ineffektiv. Zur Umsetzung von Blended-Learning-Szenarien bieten sich MOODLE oder ILIAS aber aus meiner Sicht sehr gut an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.