Seminarbeitrag | Saarbrücken | 14.11.2012 | Waldemar Groschs Bestandsaufnahme des digitalen Lernens

Das Internet als Raum historischen Lernens – eine Bestandsaufnahme…

…so lautet der Titel von Waldemar Groschs Aufsatz, der im Rahmen eines Sammelbandes mit dem Titel „Historisches Lernen im Internet. Geschichtsdidaktik und neue Medien“ von Uwe Danker und Astrid Schwabe 2008 veröffentlicht wurde. Grosch macht es sich zur Aufgabe den aktuellen Status Quo des digitalen Geschichtsunterrichts zu beschreiben, analysiert mögliche Schwachstellen, hinterfragt kritisch die Effizienz verschiedener Anwendungsbereiche und bietet Verbesserungsvorschläge an.

Auf Grund der Omnipräsenz des Internets und der digitalen Medien im Alltag, gewannen diese auch im Schulbereich immer mehr an Bedeutung. Von ihrem Einsatz versprach man sich Verbesserungen für den Unterricht und das historische Lernen allgemein. Doch kommt Grosch schon zu Beginn seiner Arbeit zu dem Schluss, dass bisher kein Computer bzw. Internet notwendig ist, um motivierend, multimedial und kommunikationsfördernd zu unterrichten.

Das Internet ist zum zentralen Medium der Informationsbeschaffung geworden, das nicht nur Laien sondern auch Wissenschaftler nutzen. Jedoch stellt sich für Grosch die Frage nach der Glaubwürdigkeit einiger Beiträge. Didaktische Kriterienkataloge zur Bewertung der Seriosität von Webseiten orientieren sich oft zu sehr an formalen Kriterien, wodurch Schülern Seiten mit unseriösem Inhalt trotzdem seriös erscheinen. Ebenso nutzen diese Hilfsmittel wie Google oder Wikipedia, ohne deren Risiken zu kennen (Ranking, Zensur, Radikalisierung) vorbehaltlos und vertrauen sogar mehr in den Inhalt dieser Quasi-Standards, als in die Aussage ihres Geschichtslehrers. Aus Mangel an Alternativen bleiben qualifizierte Informationsangebote von Schülern deshalb häufig unentdeckt. Für Grosch sollte es demnach die Aufgabe der Medienerziehung sein, Alternativen zu Standards aufzuzeigen, kompetente Informationsbeschaffung zu vermitteln, Webangebote analysieren sowie Qualitätsmaßstäbe erarbeiten zu lassen.

Ein weiteres Problem der Wikipedia sieht Grosch im Glauben an eine ‚Schwarmintelligenz‘, also eine konsensbasierte Entscheidungsfindung. Durch die Arbeit mehrerer Personen an einem Wikipedia-Beitrag entstünde laut dieser Theorie ein uneingeschränkt konsensfähiger Beitrag. Doch inwiefern ist dies bei historischen Themen überhaupt möglich? Ist es nicht die Aufgabe des Geschichtsunterrichts Geschichtsbewusstsein zu vermitteln und gehört dazu nicht auch der Konstruktcharakter der Geschichte? Für Grosch können historische Themen nicht durch Mehrheitsentscheidung geklärt werden, da dabei die Gefahren des Mainstreaming und der konsensbasierten Ideologisierung bestehen.

Die unterrichtliche Internetnutzung dagegen scheitert heute nicht mehr an der mangelnden apparativen Ausstattung der Schulen, sondern an neuen Problemen wie Statusgehabe, unterrichtsfremder Nutzung und fehlenden medial angemessenen Materialien. Auch sollten laut Grosch die Kommunikationsmöglichkeiten einer Verbesserung unterzogen werden, da E-Mail-Projekte beispielsweise die Gefahr von Trojanern, Viren oder Spam bergen.

Ein weiteres Hauptproblem liegt in der unzureichenden didaktischen Aufbereitung mancher computerbasierter Programme, Materialien, usw. Zwar existieren gute  Angebote wie www.pastperfect.at, jedoch werden diese im Unterricht kaum genutzt. Lehrer schrecken vor deren Anwendung häufig wegen des großen Materialumfangs zurück, der ein blindes Vertrauen in die vorgegebenen didaktischen Konzepte notwendig macht, da es dem Lehrer im Rahmen seiner Vorbereitung kaum möglich ist alle Vernetzungsmöglichkeiten solcher Plattformen auszuwerten. Außerdem prüfen solche E-Learning Möglichkeiten häufig nur Faktenwissen ab, was wiederum kaum zur Vermittlung eines Geschichtsbewusstseins beitragen kann.

Auch die Medien der PC-Technologie sieht Grosch noch im Verbesserungsbedarf. Digitale Mediensammlungen sind zwar praktisch und könnten im Unterricht zur Recherche eingesetzt werden, sind jedoch zu teuer. Die Dokumentationen mit didaktischem Impetus bieten zwar hervorragende Medien, jedoch sind diese nicht aus dem Gesamtkonzept herauslösbar und können deshalb im Unterricht kaum eingesetzt werden. Lerntrainer ermöglichen zwar einen spielerischen Umgang mit Geschichte, fragen allerdings meistens nur Faktenwissen ab. Zuletzt genannt seien noch die Spiele, die von Schülern häufig als langweilig, unspektakulär und altmodisch bewertet werden. Doch sieht Grosch in diesen großes Potential, da sie in der Lage wären, virtuelle Realitäten spürbar zu machen, indem sie Einstellungen und Bereitschaften trainieren. Jedoch bedürfen sie hierfür einer Verbesserung.

Hier zieht Grosch auch sein Fazit: Um die Schüler dort abzuholen, wo sie stehen, muss man auch ihre PC-Nutzungsgewohnheiten einbeziehen, allerdings nicht unter der Bedingung des Abbaus aller Herausforderungen. Digitale Medien und Materialien müssen in den Unterricht integrierbar sein und sollten diesen nicht ersetzen. Auf dem bisherigen Stand sind die Angebote aber häufig unflexibler als ein traditionelles Schulbuch. Medienerziehung wäre für eine solche Nutzung essentiell und auch die Geschichtsdidaktik muss zur Weiterentwicklung beitragen, indem sie z.B. gute Angebote nutzt. Insgesamt sollte der Computer seine Aura des Besonderen verlieren und nicht zur Belohnung eingesetzt werden, wie es bisher häufig üblich war.

Grosch malt schließlich seine eigene Zukunftsperspektive, in der digitale Medien zur Unterstützung des Unterrichts genutzt werden, indem beispielsweise Materialien über das Klassennetz vergeben werden. Das Internet soll dabei situativ eingebunden werden, wenn es sinnvoll ist und konkreten didaktischen Zielen folgt.


4 Gedanken zu „Seminarbeitrag | Saarbrücken | 14.11.2012 | Waldemar Groschs Bestandsaufnahme des digitalen Lernens“

  1. Wie so oft, liegt der Streitpunkt meines Erachtens im Ausschließlichkeitspostulat scheinbar konkurrierender Modelle. Niemand braucht einen Geschichtsunterricht, der sich nur im Medialen abspielt und darin verliert. Aber es wäre genauso vermessen zu sagen, dass niemand digitale Medien im Fach Geschichte braucht. Man kann sich den vorherigen Beiträgen nur anschließen und sagen, dass Geschichtsunterricht und digitale Medien nur in ihrer sinnvollen Synthese ein Optimum bilden. Wo das Schulbuch zu kurz greift, kann beispielsweise ein digitalisiertes Archiv Abhilfe leisten. Im Seminar haben wir versucht eine Liste der Archive zusammenzustellen und auf Tauglichkeit zu bewerten, doch sie ist nicht über fünf bis sechs Positionen hinausgewachsen. Müssten aus diesem Grund nicht die Schulbuchverlage ihre Internetpräsenz um digitale Archive, Quellen und Lernplattformen erweitern? Verkaufstechnisch und marktstrategisch kann an ihnen die „Digitalisierung des Geschichtsunterricht“ wohl nur schwerlich vorbeilaufen. Weiß jemand zu dieser Entwicklung und zu tatsächlichen Angeboten etwas Genaueres?

  2. Groschs Einsicht, dass die Nutzung von PCs und Internet für sich genommen keine besondere Motivation oder gar Belohnung mehr darstellen, ist ein wichtiger Ausgangspunkt, um der Frage nachzugehen, warum und wofür netzbasierte Lernangebote den Unterricht verbessern können.
    Muss denn alles interaktiv, multimedial, bunt und animiert sein? Selbst wenn sich für derartige Lernangebote eine deutliche Erhöhung der Motivation bei SuS verzeichnen lässt/ließe, so beantwortet dies nicht die Frage nach den Lernzielen, die hiermit erreicht werden können.
    Ein Kritisches Hinterfragen der vorliegenden Geschichtsdarstellungen (Dekonstruktionskompetenz) ist ein zentrales Lernziel von Geschichtsunterricht. Hierfür bedarf es einerseits eines gewissen Basiswissens, auf dessen Grundlage eine kritische Einschätzung erst möglich wird, und andererseits des gegenseitigen Austauschs verschiedener Ansichten und Argumente, also Diskussionen. Zur Aneignung von Basiswissen eignen sich entsprechend aufbereitete digitale Materialien ohne Frage, aber führt die bei Arbeitsphasen am PC oft festgestellte Vereinzelung von SuS nicht zu weniger Austausch und Diskussion? Warum im virtuellen Raum diskutieren, wenn die SuS sich doch regelmäßig im selben Klassenraum zusammenfinden?
    Allerdings beziehen SuS ihr Geschichtswissen nicht bloß aus dem Geschichtsunterricht. Wikipedia und Google beispielsweise stellen eine enorme Konkurrenz zum Geschichtsunterricht dar. Ein gutes Basiswissen und eine Diskussion im Klassenraum über die künstlich aufbereiteten und selektierten Inhalte, die in entsprechenden digitalen Materialien erarbeitet wurden, reichen daher nicht mehr aus. Das Internet kann nicht nur Medium bleiben. Das Internet muss auch selbst zum Thema im Geschichtsunterricht werden. Zu groß ist die Gefahr, dass sich SuS in den unübersichtlichen Weiten des Internets verlieren und unseriösen Inhalten Glauben schenken.
    Ich plädiere also für eine zweigleisige Nutzung des Internets für den Geschichtsunterricht: Die Nutzung von Vorteilen netzbasierter digitaler Medien und Materialien zur Aneignung von Faktenwissen und die Thematisierung der Risiken des Internets.
    Im Zeitalter von Smartphones hat jeder jederzeit Zugriff auf Unmengen an Wissen. Brauchen wir deshalb ein Weniger an eigenem Sachwissen zugunsten eines Mehr an Handlungswissen?

  3. Das Fazit Groschs über die Chancen und Grenzen des Internets wiederspiegelt den aktullen Stand des allgemeinen fachdidaktischen Diskurses zum Thema: differenzierte Forschungsergebnisse stehen erst bevor. Dass digitale Medien den Unterricht nicht ersetzen sollen, ist klar und steht nicht zur Disposition. Die situative Einbindung resp. Nutzung des Internets können dabei durchaus zur Verbesserung des Unterrichts dienen, z.B. durch die Möglichkeit, ergänzende (Bild-)Quellen zu den Angeboten des Schulbuchs zu finden. So können vor allem aktuelle Reden etc. in den Unterricht aufgenommen werden, um somit historische Vergleiche bzw. den Bezug zur Gegenwart anzuregen. Ergo: die Chancen des Mediums Internets sind zunächst einmal für den Lehrer und dessen Unterrichtsvorbereitungen zu sehen. Um eine entsprechende Nutzung zu realisieren, müssen die Grundsteine in der Ausbildung der Lehrkräfte bzw. Fortbildungen gelegt werden. Hierfür wäre ein Diskurs zwischen Fachdidaktik, Fachwissenschaft und den Schulen (als Schnittstelle zu den SuS) wünschenswert. Bei aller Notwendigkeit der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit digitalen Medien bleiben allerdings einige prinzipielle kritische Fragen: Ist die Argumentation hinreichend, digitale Medien für den Unterricht nutzbar zu machen, um allgemeinen gesellschaftlichen Entwicklungen Rechnung zu tragen (und das als Schülerorientierung zu verkaufen)? Oder hat nicht vielleicht die Schule, und hier gerade der Geschichtsunterricht, die Chance, der Orientierung des Menschen am Technischen in gewissem Maße entgegenzusteuern? Wollen wir ein Klassenzimmer, indem die SuS ständig online sind und über digitale Medien kommunizieren?

  4. Seit nunmehr fünf Wochen wird das Thema der Mediatisierung des Unterrichtes, im Speziellen des Geschichtsunterrichtes, behandelt; und es fällt ein bisher durchgehender Tonus auf, den man auch in Groschs Text wieder finden kann: Das vermeintliche Unvermögen der Medien den Unterricht zu ersetzen. Grosch schlägt jedoch einen positiven und konstruktiven Weg ein, der eben auch die Möglichkeiten der Medien im Geschichtswesen aufzeigt.
    Dies sollte der generelle Ansatzpunkt der Geschichtsdidaktik, und generellen Didaktik sein: nicht die Medien als Besonderes erhöhen und ihren Einsatz glorifizieren, sondern Schüler und Lehrer gleichsam Kompetenzen an die Hand geben, die sie zu einem intelligenten und fruchtbaren Umgang im Unterricht führen. Medien sind in keiner Weise in der Lage den persönlichen Unterricht zu verdrängen, und wollen dies auch nicht. Vielmehr werden der persönliche Kontakt, das Feedback oder Rückfragen erhalten bleiben. Trotzdem ist ihr Einsatz als Chance zu sehen, die Eigenheiten, Fähigkeiten und Interessen der Kinder besser zu fördern. So ist, meiner Meinung nach, auch ein eventuelles Inselwissen der Schüler in einzelnen Thematiken durchaus kein Hindernis für deren Entwicklung oder Intelligenz. Im Gegenteil, viel wichtiger wird es sein, ihnen Bewusstsein und Kompetenz über den reflektierten, sinnvollen und informationsgebeneden Umgang mit Medien zu vermitteln. Hier sind die Lehrer gefragt, ihre persönlichen Kenntnisse und Kompetenz zu allererst auf- und auszubauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.