Seminarbeitrag | Köln | 6.11.12 | Entwicklung des Computereinsatzes im Geschichtsunterricht (Ende der 1990er Jahre)

In der aktuellen Edition des Handbuchs Medien im Geschichtsunterricht des Wochenschau Verlags findet sich der Artikel Computereinsatz von Josef Rave. Der Einsatz von Computern im Geschichtsunterricht ist ein viel diskutiertes und sich im ständigen Wandel befindliches Medium. Das zeigt auch unser Seminar immer wieder. Allerdings ist Raves Artikel leider alles andere als aktuell. Er wurde erstmals 1998 veröffentlicht, wobei sich beim Lesen des Textes der Verdacht aufdrängt, dass er seitdem auch nicht mehr überarbeitet worden ist. Im Anhang wird eine Auswahl von CD-Roms empfohlen, von denen die Neueste 1998(!) veröffentlicht wurde. Preise werden generell in D-Mark angegeben. Weiterhin wirken einige Anmerkungen in der Retrospektive skurril. So bemerkt Rave: „Komplizierte Eingabeformeln wie „http” oder „www”, „de”, „uk” und „com”, dazu noch die vielen Punkte, Schrägstriche, die eine Adresse benötigt, schrecken auf den ersten Blick schon ab.” (628) Diese „seltsamen“ Zeichen und Kürzel werden eine Schulklasse im Jahre 2012 wohl kaum abschrecken oder irritieren. Das Handbuch hat leider die Entwicklung von knapp 15 Jahren des Computereinsatzes im Geschichtsunterricht verpasst.

Zur Entstehungszeit des Artikels herrschte eine große Euphorie in Bezug auf die Einsatzmöglichkeiten des Mediums Computer im Geschichtsunterricht. Um die Jahrtausendwende hatten die meisten Schüler – wenn überhaupt – Zugang zu Stand Alone Computern. Auch die Schulen waren noch nicht flächendeckend an das World Wide Web angeschlossen. Organisationen wie Schulen ans Netz halfen, dass inzwischen die infrastrukturellen Grundlagen für die Schulen gelegt wurden.

In der Zeit vor dem Web 1.0 sollten Lern CD-Roms den Medieneinsatz im Geschichtsunterricht revolutionieren. Die Schüler und Schülerinnen sollten zu eigenständigem Lernen angeregt werden. Allerdings blieb ein großer Anteil der Masse an CD-Rom Angeboten didaktisch unzureichend begleitet. Nach der explosionsartigen (Weiter)Entwicklung des Web 1.0 ebbte die Euphorie jedoch wieder ab. Das Internet hingegen wurde immer interessanter und bedeutsamer. Jeder User hatten freien Zugriff auf eine riesige Menge an Informationen, die ständig wuchs und leicht zugänglich war. Theoretisch konnte jeder dieser User auch selbst veröffentlichen. Fachdidaktiker und Lehrkräfte standen dieser Entwicklung skeptisch gegenüber. Daher wurde dem Bewerten der Informationsgüte wurde eine hohe Wichtigkeit beigemessen. Die Schule bzw. die Geschichtsklassen spielten in der Welt des Internets nicht die Rolle des Aktuers, sondern die des Rezipienten. Im Unterricht wurde sich hingegen meist auf das reine Konsumieren von Texten, Bildern, Videos usw. beschränkt. Dies veränderte zwar den Medieneinsatz, die Schüler konnten im Umgang mit dem Internet aber selten aktiv sein. Webquests waren eine der frühen Ideen um dieser Passivität entgegenzutreten.

In der Diskussion im Seminar wurde deutlich, dass es auch heute an viele Schulen an einer zweckgemäßen Ausstattung mit Computern mangelt. Es wurde die Frage gestellt welche Geräte im Geschichtsunterricht der Zukunft genutzt werden. Werden Klassen in Zukunft vielleicht mit Tablets oder Smartphones arbeiten?

Ein Link zur Powerpoint Präsentation aus dem Seminar findet sich hier:

https://de.slideshare.net/mkirchner1/slideshare-ppp-rave-computereinsatz.


4 Gedanken zu „Seminarbeitrag | Köln | 6.11.12 | Entwicklung des Computereinsatzes im Geschichtsunterricht (Ende der 1990er Jahre)“

  1. In allen Schulen, an denen ich bereits Praktika absolviert habe, waren Computerräume, Smartboards und sogar Laptops vorhanden. Die technische Voraussetzung für den Computereinsatz ist demnach an vielen Schulen bereits gewährleistet. Es stellt sich also die Frage, warum so wenig mit den gegebenen Möglichkeiten gearbeitet wird? Ich führe dies auf die mangelnde Kompetenz seitens der Lehrkräfte zurück, mit den Geräten entsprechend umzugehen. Ich habe es schon oft erlebt, dass Lehrkräfte die Hilfe von Schülerinnen und Schülern benötigten, um einen Videorekorder zu bedienen – und dieses Gerät ist wirklich nicht das modernste. Wie sollen Lehrerinnen und Lehrer demnach mit neuen Techniken klar kommen? Es müssten Kurse angeboten werden, die mit Lernprogrammen und der Technik vertraut machen. Der Medieneinsatz ist meiner Ansicht nach von großer Bedeutung und sollte gezielt in der Schule thematisiert werden.

  2. Betrachtet man sich die Entwicklung des Computereinsatzes im GU unter Berücksichtigung des Textes „Computereinsatz“ von Josef Rave, so muss man bedauerlicherweise feststellen, dass diese Entwicklung total verschlafen wurde.
    Genau wie Josef Rave führt Bettina Alavi in ihrem Text „Historisches Lernen und Lernstrategien von Schüler/innen. Eine empirische Untersuchung zu historischer Selbstlernsoftware“ an, dass die Eingliederung dieses neuen Mediums in den GU sinnvoll ist, es aber an der Umsetzung bislang sehr stark hapere. Beide Autoren sprechen sich in ihrer Kritik für eine Nutzung von Lern-CD-Roms im Geschichtsunterricht aus. Meines Erachtens liegt auch hier schon die Antwort auf die Frage, welche Geräte im GU der Zukunft genutzt werden sollen.
    Die Schulen haben heutzutage die Chance, aus ihren Fehlern zu lernen und zwar indem sie weitere Entwicklungen nicht verschlafen und mit neuen Erfindungen sinnvoll arbeiten anstatt sie aus dem Unterricht zu verbannen. Ein Beispiel hierfür wäre das gezielte Integrieren von Smartphones in den Unterricht.

  3. Mittlerweile findet man bereits in der sechsten Klasse Schüler/Innen, die über Smartphones und/oder Tablets verfügen. Bis es überhaupt so weit ist, solche Geräte im Unterricht effizient nutzen zu können, muss gewährleistet sein, dass jeder Schüler/In über ein jeweiliges Gerät verfügt. Schon hier stellt sich die Frage, wer überhaupt die Kosten für eine solche Anschaffung übernehmen soll. Im Falle einer Anschaffung durch die Schule, müssen Regeln festgelegt werden, die den ordnungsgemäßen Umgang mit den Tablets oder Smartphones beinhalten. Des Weiteren müssen auch die Lehrer zunächst den Umgang mit den Geräten erlernen, um die Handhabung überhaupt an die Schüler/Innen weitergeben zu können. Erst wenn diese organisatorischen Dinge erfolgt sind, können die Geräte auch wirklich in den Unterricht integriert werden. Meiner Meinung nach sollte dies nicht vor der siebten Klassenstufe erfolgen. Was die Smartboards betrifft, so finde ich diese wesentlich geeigneter, jedoch muss auch hier zunächst der Umgang erlernt werden. Viele Schulen verfügen bereits über Smartboards, jedoch werden sie nicht überall genutzt, da sich viele Lehrer/Innen selbst nie mit der Anwendung vertraut gemacht haben. Dieser Zustand sollte sich dringend ändern, denn die Funktionen des Smartboards ermöglichen einen noch vielseitigeren Unterricht.

  4. Trotz der Tatsache, dass in vielen Schulen eine schlechte Ausstattung mit Computern besteht, hat bereits eine große Zahl der Bildungsstätten die übliche Tafel durch ein sogenanntes „Smartboard“ ersetzt. Meiner Meinung nach stellt dies eine enorme Weiterentwicklung im Hinblick auf den allgemeinen Medieneinsatz in der Schule dar. Doch nun stellt sich mir die Frage, in wie weit die Lehrkräfte überhaupt fähig sind, mit den neuen Medien umzugehen. Es gibt sicherlich viele Vorteile, die die Smartboards, Tablets, Smartphones etc. bieten, jedoch muss auch der Umgang mit diesen technischen Neuheiten gelernt sein. Daher sollte man sich zuerst damit beschäftigen, wie die neuen Medien im Unterricht effizient genutzt werden und wie die Lehrpersonen einen adäquaten Umgang mit diesen erlernen können. Ich denke bevor diese Fragen nicht geklärt sind, sollte auf den Einsatz von neueren Medien (Smartphones, Tablets, etc.) im Unterricht verzichtet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.