Seminarplan | Sitzungsprotokolle

Die Themen für die Seminarsitzung finden Sie auf diesem Spreadsheet.

Am 12.12.2011 um 20 Uhr führen wir ein gemeinsames Webinar durch.

Köln Saarbrücken 1  Saarbrücken 2
1  9.10.2012  15.10.2012
2  16.10.2012  22.10.2012
3  entfällt  29.10.2012
4  30.10.2012  05.11.2012  05.11.2012
5  6.11.2012  12.11.2012  12.11.2012
6  13.11.2012
7  20.11.2012
8  27.11.2012
9  4.12.2012
10  11.12.2012
11  18.12.2012
12  8.1.2013
13  15.1.2013   14.1.2013  14.1.2013
14  22.1.2013   21.1.2013  21.1.2013
15  29.1.2013

 

3 Responses to Seminarplan | Sitzungsprotokolle

  1. Lisa says:

    Seminarprotokoll Teil 1 I Saarbrücken I Digital Storytelling im GU I 29.01.2013

    Die Sitzung vom 29.01.2013 begann mit einem Brainstorming. Es wurden zwei Videos gezeigt und die Studenten/innen sollten ihre Assoziationen in Stichworten im Etherpad festhalten.
    Das erste Video war ein Trickfilm der Klasse 7a des THG Sulzbach und befasste sich mit „Alexander dem Großen“. (http://www.youtube.com/watch?v=gm4opShUxc0)
    Zur Vorgehensweise: Die SuS wurden in Gruppen aufgeteilt und sollten einzelne Szenen bearbeiten. Zuerst wurde eine grobe Zeichnung angefertigt und danach ein Dialog entwickelt. Jeder Schüler sollte Figuren mitbringen und danach wurden die einzelnen Szenen gestellt und fotografiert. Das ganze Projekt dauerte eine Schulwoche und nahm auch die Zeit am Nachmittag in Anspruch, was aber alle Schüler freiwillig in Kauf nahmen.
    Das zweite Video war ein Video über das Scheitern der Weimarer Republik (http://www.youtube.com/watch?v=_VisYmMyMeI&list=UUjqvK2GgAzm9sXtoKGCYx0w&index=9).
    Nach den beiden Videos sollten die Studenten/innen kurz aufschreiben, was sie nun unter „Digital Storytelling“ verstehen. Folgende Definition wurde festgehalten: „Digital Storytelling ist eine Methode, die versucht, mit Hilfe digitaler Werkzeuge Clips zu erstellen, wobei die Story nicht länger als fünf Minuten dauern soll.“
    Danach wurde noch ein drittes Video zur Restauration und zum Vormärz angeschaut.
    Zur Vorgehensweise: Dieses Video kann man als „digitales Daumenkino“ bezeichnen, denn einzelne Bildmaterialien wurden montiert.
    Im Anschluss wurde ca. 10 Minuten die Internetseite http://www.storycenter.org/ angeschaut und schließlich im Plenum besprochen, was man hier unter „Digital storytelling als Methode“ versteht. Das Center for Digital Storytelling besteht seit fast 20 Jahren und unterstützt Menschen dabei, ihre (persönliche) Geschichte zu erzählen und zu teilen. Dies geschieht mittels Workshops, wobei die Teilnehmer relativ kurze, in Ich-Form verfasste Beiträge erstellen. Der Wahl der Medien sind keine Grenzen gesetzt. Das Center arbeitet mit verschiedenen Organisationen und Institutionen zusammen. Die Idee dahinter ist, dass Menschen Geschichten aus ihrem Leben mit anderen teilen und somit beide Seiten zur Reflektion über das eigene Leben/ die eigenen Erfahrungen angeregt werden.

    Abschließend wurde festgehalten, dass diese Methode für den Geschichtsunterricht sehr interessant ist, da die SuS ihre Story selbst kreieren, was sehr motivierend ist, da sie am Ende ein gemeinsames Produkt geschaffen haben.

  2. drio says:

    Seminarprotokoll Köln 29.01.13 Teil 2: Beispiele und Abschlussbemerkungen

    Im zweiten Teil der Sitzung wurden Beispiele für „mobiles Lernen“ bzw. ort- und zeitunabhängiges Lernen präsentiert und diskutiert. Zunächst wurde festgestellt, dass die dafür benötigten Geräte, wie etwa Smartphones, von den in Schulen Verantwortlichen meist eher als Störfaktoren wahrgenommen werden.
    Es wurde darauf hingewiesen, dass oftmals versucht wird, die Handynutzung im Schulalltag zu verhindern. Da jedoch z.B. Smartphones in der Lebenswelt von SuS teilweise eine große Rolle spielen, wird eine solche Praxis oftmals auch kritisch gesehen. Es wurde im Seminar festgestellt, dass es bisher kaum Forschungsergebnisse zu den Chancen und Risiken der “Smartphone Nutzung“ im Unterricht gibt. Sodann wurde auf die Chancen verwiesen, die sich durch den Einsatz von Smartphones als multifunktionale Werkzeuge im schulischen Zusammenhang ergeben. So ermöglichten Smartphones z.B. „spielerisches Lernen“. Da diese Technologie zudem das Potenzial habe, die „Wahrnehmung zu erweitern“, forderdert manche explizit die „Entdämonisierung“ von Smartphones.
    In der folgenden Diskussion wurde zumeist betont, dass Smartphones, insbesondere in der Verbindung mit „mobile Learning Apps“, grundsätzlich durchaus sinnvoll in Lernprozesse integriert werden können. Die damit verbundenen Risiken wurden jedoch auch angesprochen. So entstehe das Risiko der Diskriminierung derjenigen SuS, die nicht über ein Smartphone verfügen können. Auch ergäben sich aus der verbotenen Nutzung der besagten Geräte in Prüfungssituationen ganz neue Herausforderungen. Es wurde festgestellt, dass die permanente Verfügbarkeit von Wissen zugleich als Problem und als Chance zu betrachten sei.
    Anschließend wurden bzgl. der „Berliner Mauer App“ die folgenden Feststellungen getroffen.
    - Sie ist als „Gemeinschaftswerk“ frei verfügbar.
    - Die App biete eine „klaren Aufbau“ und sei „gut strukturiert“.
    - Der Mauerverlauf sei gut nachzuvollziehen.
    - Sie offeriere ein breites Multimediaangebot, welches jedoch nur RIAS-Quellen oder anderes „prowestliches“ Material enthalte.
    - Daher sei die App „sehr einseitig“.
    - Am Ende der App findet sich eine „Chronik der Mauer“.
    - Fazit: App ist gut gestaltet und „prowestlich“. Also problematisch!
    Zur App „DDR-Diktatur in Berlin“ wurde geäußert:
    - dass sie von der Bundestiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur produziert wurde und daher geschichtspolitische Einseitigkeit zu vermuten ist.
    - dass die „Menüführung“ problematisch ist.
    Im weiteren Verlauf der Sitzung wurde zum Beispiel Nr. 3 mit dem Titel „Babbel“ das Folgende gesagt.
    - Das Angebot ist kostenpflichtig.
    - Es existieren 27. Unterkategorien, z.B. die „100 wichtigsten Wörter“.
    - Lernen und vertiefen sei mit den Vokabellisten gut möglich.
    - Das Wort muss in das „Smartphone“ gesprochen werden.
    Fazit:
    -Ansprechende Gestaltung, simple Bedienung.
    In der folgenden Besprechung wurde darauf verwiesen, dass es bereits eine „NS-Gedenkstätten App“ gibt. Mehrere Seminarteilnehmer machten die Feststellung, dass die meisten der bisher verfügbaren Apps für den „Geschichtsbereich“ qualitativ minderwertig seien. Sodann wurde auf die Chancen von QR-Codes wurde verwiesen.
    Abschlussbemerkungen:
    1. Einsatz mancher digitaler Methoden ist grundsätzlich möglich.
    2. Die existierenden Materialien sind jedoch oft nicht ausgereift oder minderwertig produziert.
    3. Daher bedarf es zunächst einer Verbesserung der Angebote.
    4. Vorher sei an einen breiten Einsatz von Apps, WebQuests usw. nicht zu denken.
    5. Motivationssteigerung sei durch den Einsatz digitaler Methoden jedoch grundsätzlich möglich.
    6. Kollaboratives Arbeiten werde einfacher.
    7. Sämtliche Medien sollten als bloße Werkzeuge eingesetzt werden.
    8. Die technische Entwicklung sei bislang kaum abzusehen.
    9. Zukünftig schreiben SuS wahrscheinlich gar selber Apps.
    10. Es gibt Chancen und Risiken.
    11. So etwa die Ablenkungsgefahr auf der einen Seite.
    12. Medienkompetenz solle jedoch auch als Chance angesehen werden.
    13. Die Rolle des Geschichtslehrers solle sich verändern.
    14. Problem: Wikipedia wird immer bedeutsamer.
    15. Bei vielen Beispielen werde das Potenzial der Technik nicht genutzt.

  3. Drio says:

    Seminarbeitrag zur Sitzung vom 8.1.13.

    Zur Theorie der WebQuest-Methode

    Das Modell der WebQuests

    - Nach Bernie Dodge ist das WebQuest wie folgt definiert: „Ein WebQuest ist eine
    endeckungsorientierte Aktivität, bei welcher die meisten oder alle Informationen, die von den Lernenden benutzt werden, aus dem Web stammen“.
    (Dodge, B.: Some Thoughts About WebQuests. San Diego 1995.
    Online verfügbar unter: http://webquest.sdsu.edu/about_webquests.html. (Stand: 12.01.13)

    - Bei der Planung der WebQuests steht die Absicht im Vordergrund, „die Zeit der Lernenden gut zu nutzen, den Akzent auf die Nutzung der Informationen und nicht auf die Suche nach ihnen zu legen, und um das Denken der Lernenden auf den Ebenen der Analyse, der Synthese und der Evaluation zu unterstützen“ (Moser, H.: 2008. S. 20.)

    - Hierbei ist es das Ziel, das Unterrichtsgeschehen mithilfe des WebQuest so strukturieren, dass „die Schülerinnen und Schüler zum eigenständigen Recherchieren, Arbeiten und Erstellen von Produkten mit Informationen aus dem Internet“ angeregt/angewiesen werden. (Moser, H.: 2008. S. 175.)

    - Nach Moser sollte bereits die Einführungsphase als ein wesentlicher Bestandteil für jedes didaktisch funktionale WebQuest gewissenhaft geplant werden. Demnach sollte „am Beginn eines WebQuest“ ein „herausforderndes und motivierendes Thema“ stehen. (Moser, H.: 2008. S. 178.)

    - So kann die Lehrkraft zur „Problem- und Fragestellung“ des Unterrichts hinführen und sollte bei dieser Situierung des Themas in einen lebensweltlichen Kontext auf abstrakte Darstellungen weitgehend verzichten. (Moser, H.: 2008. S. 178.)

    - Die im Anschluss an die Einführung formulierte Aufgabestellung soll nach Moser auf eine überschaubare Anzahl „von mach- und lösbaren“ Aufgaben beschränkt werden. (Dodge, B.: Ebd. Moser, H.: 2008. S. 179.)

    - In diesem Sinne sollen „abgeleitet aus der Ausgangssituation“ die „Anforderungen an das Lernergebnis und das dabei resultierende Produkt beschrieben“ werden. (Moser, H.: 2008. S. 180.

    - Der nun folgende Schritt besteht in der Zusammenstellung der Materialien, welche „die Arbeit der SuS anleiten. Hierzu soll die Lehrkraft eine überschaubare „Anzahl von Quellen angeben“. Diese sollten nach Moser passend zur Aufgabenstellung so gewählt sein, dass den SuS ausreichendes, „fruchtbares und zuverlässiges Material“ aus dem World Wide Web oder traditionellen Medien zur Auswahl steht. (Moser, H.: 2008. S. 181.)

    - In Anlehnung an das Schema Mosers gilt es nun die so genannte Prozessbeschreibung als ein unverzichtbares Element der WebQuest-Methode zu skizzieren. „Die Prozessbeschreibung gibt Hinweise und Anleitungen zur Organisation des Arbeitsprozesses und leistet konkrete Handlungsunterstützung“. Während die Lehrkraft so schriftliche Vorgaben und Hilfestellung zur Verfügung stellt, soll sie den Lern- und Arbeitsprozess auch als „Coach“ begleiten und „dort weiter helfen, wo Lernschwierigkeiten und Blockierungen auftreten, bzw. wo Schüler/innen Mühe haben, ihr Material zu strukturieren. (Moser, H.: 2008. S. 181.)

    - Zunächst sind sowohl Moser als auch Dodge der Auffassung, dass der Lern- und Arbeitsprozess, nicht die Präsentation von Ergebnissen oder Produkten im Vordergrund stehen soll. Steht am Ende eines WebQuests nach Dodge jedoch lediglich eine nicht weiter konkretisierte Zusammenfassung, so ist die Präsentation bei Moser als ein „wesentliches Element“ des WebQuests zu betrachten. Während in IT-affinen Kreisen die Ergebnispräsentation im Netz oder gar die Gestaltung einer Homepage präferiert wird, ist dies nach Moser lediglich eine Möglichkeit neben anderen, wie einer Ausstellung im Klassenraum oder einer PowerPoint Präsentation. (Vgl. Dodge, B.: Ebd. Moser, H.: 2008. S. 183.)

    - Gemäß Mosers Konzeption „sollten WebQuests evaluiert werden“. Die hierbei zugrunde gelegten Bewertungskriterien gelte es allen Beteiligten „schon zu Beginn“ bekannt zu machen. (Moser, H.: 2008. S. 183.)

    - Das Konzept der WebQuests basiert auf den Annahmen der konstruktivistischen Lerntheorie und das hier maßgebliche Modell Mosers auf einer Spielart des „gemäßigten Konstruktivismus“. In diesem Sinne sei das Lernen primär als „ein konstruktiver Prozess“ anzusehen, in dessen Verlauf Lernende durch aktive Eigenkonstruktion Bewusstseinsinhalte generieren bzw. lernen.
    (Moser, H.: Eigenständiges Lernen- nur eine Mode? 1999. S. 3. Online verfügbar unter: http://www.webquestforum.de/infos/theorie/eigenstaendiges-lernen.pdf (Stand: 18.01.13)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <embed style="" type="" id="" height="" width="" src="" object="" allowfullscreen="" allowscriptaccess="" cachebusting="" bgcolor="" quality="" flashvars=""> <iframe width="" height="" frameborder="" scrolling="" marginheight="" marginwidth="" src=""> <object style="" height="" width="" param="" embed=""> <param name="" value="">